(Schuh-) Regal No.1 aus Rohren, Anleitung DIY


Schuhregal aus Rohren, Rohrregal

Schuhregal mal anders. Aus Wasserrohr und Temperguss Fittings lässt sich mit relativ wenig Aufwand ein absolut stylisches Regal für alle Arten von Schuhen (und natürlich allem Anderen) bauen. Bei diesem Modell sind vorne keine Rohre im Weg, so dass sich die Regalbreite optimal ausnutzen lässt.

 

Durch Variation der Querrohre lässt sich das Regal in beliebiger Breite bauen und in Nischen einpassen. Durch paarweise Variation der senkrechten Rohre können beliebige Höhen für Schuhe und Stiefel gebaut und auch unterschiedliche Tiefen der Bretter realisiert werden.

 

Nachhaltig: Wenn sich der Schuhbestand mal ändert, kann das Regal problemlos umgebaut werden, da die ilTubo-Rohre und Fittings Normgewinde nach europäischem BSP-Standard haben.

 

Die Abmessungen mit den Längen aus der unten stehenden Stückliste sind: circa 82 x 189 x 54 cm (BxHxT).

Mit den 300 mm Rohren für die Brettablage passen 400 mm tiefe Holzbretter. Schmälere Bretter sind kein Problem - einfach die Rohrlänge proportional variieren.


Stückliste zum Schuhregal / Schuhschrank No. 1 und Explosionszeichnung

Temperguss Fittings

Stahlrohre mit Gewinde

Anzahl Länge (mm) Bezeichnung und Link
2x 40 mm Stahlrohr 3/4"
2x 100 mm Stahlrohr 3/4"
10x 300 mm Stahlrohr 3/4"
8x 350 mm Stahlrohr 3/4"
2x 400 mm Stahlrohr 3/4"
2x 750 mm Stahlrohr 3/4"

Bauanleitung Rohrregal Explosionszeichnung Schuhregal

Step-by-Step Bauanleitung

  1. Los geht's damit, die beiden Querstangen mit den beiden Winkeln bzw. den beiden T-Verteilern zu verbinden. Beides muss gleich breit sein. Wichtig ist, die Fittings gut fest zu schrauben. Dazu je ein weiteres Rohrstück in die Abgänge schrauben und mit Hilfe der Hebelkraft noch zwei, drei Umdrehungen schrauben.
  2. Jetzt machen wir zunächst die beiden Füße aus Winkel Nr. 90, 400 mm Rohr, T-Stück mit Abgang nach oben und dem 6-Kant-Stück mit dem hinteren Winkel. Auch hier wichtig: Gut und fest verschrauben, das ist später für die Stabilität wichtig.
  3. Die beiden Füße werden nun in den nach unten zeigenden Abgang der jeweiligen Winkelverteiler an der unteren Querstange geschraubt. Hier richtig mit Kraft vorgehen, das ist ein zentrales Element für die spätere Stabilität der gesamten Konstruktion. Dabei natürlich darauf achten, dass das Querrohr auf beiden Seiten den gleichen Abstand zum Boden hat.
  4. Acht Regalträger aus 300 mm Rohr mit Winkel vorne und T-Stück hinten sind der vierte Schritt. Für die unterste Ebene wird das Rohr mit dem vorderen Winkel in den nach vorne zeigenden Abgang des T-Verteilers geschraubt.
  5. Nach der ganzen Schraubarbeit kommen jetzt erst mal die Bretter dran. Das erste ist besonders wichtig, es dient nachher auch als Bohrschablone. Als erstes werden die Bohrlöcher ausgemessen und angezeichnet. Dazu die nach oben zeigenden Abgänge der T-Verteiler ausmessen und zwar exakt von Mitte zu Mitte (Tipp: Außenkante der Wulste zum Messen verwenden).
  6. Dann das erste Brett mit dem Forstnerbohrer bohren. Beim Ansetzen den Bohrers besondere Vorsicht walten lassen, damit das Loch exakt gerade wird. Durch die hohen Flanken der Forstnerbohrer kann das erste Brett dann als Schablone verwendet werden. Bei Unsicherheit hinsichtlich einer exakt geraden Bohrung lieber jedes Brett einzeln bohren, damit sich der Versatz nicht addiert.
  7. Jetzt kann man sich Ebene für Ebene nach oben arbeiten: Senkrechtes Rohr (350 mm) auf beiden Seiten einschrauben, Brett auffädeln und dann den nächsten Regalträger aufschrauben. Dabei wird sich das Rohr auch unten noch eindrehen, das macht aber gar nichts, so wird es stabiler. Ruhig richtig fest verschrauben. Bei jeder Ebene messen, dass rechte und linke Seite gleich hoch bleiben. So geht das dann Schritt für Schritt bis zur obersten Ebene.
  8. In das T-Stück der obersten Ebene statt des langen Rohrs dann das 40 mm Stück einschrauben. Das sollte so tief eingeschraubt werden (evtl. Zange zu Hilfe nehmen), dass dann oben aus dem aufgelegten Brett ca. 6-8 mm Gewinde heraus stehen. Dann das Brett auflegen.
  9. Im letzten Schritt geht es jetzt darum, den geschlossenen Kreis zu schließen und die obere Querstange zu montieren. Dazu zunächst das - noch zusammengebaute (!) - Kreis-Kit mit dem Innengewinde auf das kurze Rohrstück schrauben. Die Muffe klemmt jetzt das Brett. Nun das 6-Kant-Stück an beiden Seiten fast ganz heraus drehen, bis es nur noch ca. einen Gewindegang  in der Muffe darunter sitzt.
  10. Das obere Querrohr ansetzen, so dass die Innengewinde der beiden Winkel auf den offenen Außengewinden aufsitzen. Dann mit etwas Gefühl und leichtem Druck von oben das 6-Kant-Stück festschrauben, so dass beginnt, im jeweiligen Winkel zu greifen. Nun kann man, am besten abwechselnd, beides miteinander verschrauben. Durch die gegenläufigen Gewinde zieht sich die Querstange dann an die senkrechte Konstruktion und wird fest.

Wichtig: Sollte sich das Kreis-Kit nicht aufschrauben lassen, passen die Gewinderichtungen nicht zusammen. Es war dann schon mal auseinander gebaut und man muss die Muffe drehen. Dann auch das 6-Kant-Stück, das zwei gegenläufige Gewinde hat, drehen. Das 6-Kant-Stück und die Muffe aus dem Kreis-Kit müssen zwingend mit den linkslaufenden Gewinden verschraubt werden (Schraubrichtung anders herum als gewohnt).

ilTubo's Tipps

  • Ganz oben geht ein 40 mm Rohrstück durchs Brett, das Brett wird dann oben mit einer Muffe festgeklemmt. Diese Rohrlänge passt für Bretter von 18 bis 26 mm. Ist das Brett stärker, werden 50 mm benötigt.
  • Lieber Glasböden? Das sieht ganz hervorragend aus in Kombination mit dem rohen Stahl. Dazu vorne Kappen statt Winkel verwenden und vorher Auflageringe aufs Rohr aufziehen, die sehr effektiv ein Verrutschen verhindern. Die Rohrlänge muss dann auf die Tiefe der Glasböden abgestimmt sein. Passende Rohrlängen für typische Regalbodentiefen gibt's im Shop. Das sieht dann ähnlich aus, wie auf dem Foto rechts oben auf der Startseite und klappt natürlich auch mit jedem Holzbrett.
  • Bei Änderung der Rohrlängen für die Regalböden ist es wichtig, das lange Rohr am Fuß anzupassen. Es sollte für die Standfestigkeit ca. 10 cm länger sein als die Rohre darüber.
  • Die untere Querstange ist ein wichtiges Element, damit das Regal stabil wird. Es könnte auch ganz unten eingesetzt werden (dann unten die beiden T-Verteiler Nr. 223 verbauen), dann ist das Rohr sichtbarer - allerdings auch im Weg beim Wischen und Fegen.
  • Unten in die vier Winkel lassen sich Kunststoff-Gleiter/Lamellenstopfen eindrücken, das schont die Böden.
  • Durch die gegenläufigen Gewinde des ilTubo Kreis-Kits kann das obere Querrohr perfekt parallel zum Brett ausgerichtet werden. Einfach am Sechskant drehen.
  • Da in Flur und Küche ja schon mal feucht durchgewischt wird, sollte das Rohrgestell geschützt werden. Dazu bietet sich, nach gründlichem Entfetten mit einem geeigneten Reiniger, Leinöl-Firnis oder ein auftrocknendes Wachs an.

Technische Informationen und viel Wissenswertes rund um DIY Rohrmöbel-Projekte gibt es unter: www.iltubo.de/projektinfos/


Ihre Vorteile

  • Kostenloser Plancheck (fair use)
  • Ausführliche Rohrmöbel Baupläne mit Stücklisten
  • Spezialisiertes Sortiment, exklusive und eigenentwickelte Bauteile 
  • Material nach gängigen EU-Normen zur lebenslangen Erweiterbarkeit
  • Sonderlängen auf Anfrage
  • Zuverlässigkeit durch eigenes Lager/Werkstatt mit über 650 qm
  • Versand ab 4,99 € (Standardversand innerhalb DE bis 1 kg Paketgewicht)
Erfahrungen & Bewertungen zu ilTubo Wohnakzente Inh. Alexander Greisle
ilTubo bei Pinterest  ilTubo bei Facebook  ilTubo bei Instagram